Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Schon wenig Alkohol steigert das Krebsrisiko

BERLIN (eb). Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) warnt davor, dass bereits geringe Mengen Alkohol Krebserkrankungen fördern können. Jedes Jahr seien Krebserkrankungen von weltweit etwa 390 000 Menschen auf chronischen Alkoholkonsum zurückzuführen, betonte DHS-Chef Dr. Raphael Gaßmann in Berlin. Bereits ein täglicher Konsum von 50 Gramm reinen Alkohol - etwa einem halben Liter Wein - steigere das Risiko einer Krebserkrankung bereits auf das Doppelte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »