Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Ältere Arbeitlose doppelt so oft krank wie Erwerbstätige

BERLIN (sun). Einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zu Folge sind Arbeitssuchende je nach Altersgruppe etwa doppelt so häufig krank sind wie Erwerbstätige. "Arbeitslos zu werden ist für viele Menschen ein Schicksalsschlag", sagte DGB-Chefin Annelie Buntenbach. Je länger die Arbeitslosigkeit andauere, desto belastender werde die Situation für die Betroffenen. Arbeitslosigkeit sei ein Gesundheitsrisiko und hinterlasse Spuren, sowohl körperlich als auch seelisch. Arbeitslose leiden zudem fast doppelt so häufig unter psychischen Erkrankungen. Bereits bei 15- bis 24-Jährigen liegt die Krankenstandquote bei Arbeitnehmern niedriger (drei Prozent) als bei Arbeitssuchenden (4,4 Prozent). Bei 55- bis 59-Jährigen sind Arbeitssuchende mit einer Krankenstandquote von 15,2 Prozent fast doppelt so häufig krank wie Beschäftigte (6,9 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »