Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Ältere Arbeitlose doppelt so oft krank wie Erwerbstätige

BERLIN (sun). Einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zu Folge sind Arbeitssuchende je nach Altersgruppe etwa doppelt so häufig krank sind wie Erwerbstätige. "Arbeitslos zu werden ist für viele Menschen ein Schicksalsschlag", sagte DGB-Chefin Annelie Buntenbach. Je länger die Arbeitslosigkeit andauere, desto belastender werde die Situation für die Betroffenen. Arbeitslosigkeit sei ein Gesundheitsrisiko und hinterlasse Spuren, sowohl körperlich als auch seelisch. Arbeitslose leiden zudem fast doppelt so häufig unter psychischen Erkrankungen. Bereits bei 15- bis 24-Jährigen liegt die Krankenstandquote bei Arbeitnehmern niedriger (drei Prozent) als bei Arbeitssuchenden (4,4 Prozent). Bei 55- bis 59-Jährigen sind Arbeitssuchende mit einer Krankenstandquote von 15,2 Prozent fast doppelt so häufig krank wie Beschäftigte (6,9 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »