Ärzte Zeitung, 20.08.2010

Ärzte-Portal bietet Infos zu parenteraler Ernährung

DÜSSELDORF (akr). Niedergelassene Ärzte erhalten im Internet Unterstützung bei der Auswahl von Produkten für die parenterale Ernährung von Schwerstkranken. Die KV Nordrhein (KVNo), der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen und die Arbeitsgemeinschaft Häusliche Krankenpflege bieten gemeinsam im Internet ein Portal an, auf dem Ärzte anhand von Kriterien wie Alter oder Nährstoffbedarf des Patienten geeignete Fertigarzneimittel finden. Das Angebot funktioniert ähnlich wie bekannte Preisportale für Reisen oder Autos.

Ärzte finden im Internet auch herstellerunabhängige Preisvergleiche. Darüber hinaus unterstützt das Portal Ärzte beim Erstellen von Infusionsplänen, Ausstellen von Rezepten und anderen organisatorischen Abläufen. "Wir freuen uns, den Kollegen ein Instrument an die Hand geben zu können, das das Verordnen vereinfacht und vor Regressansprüchen der Kassen schützt", sagt Dr. Peter Potthoff, Vorstand der KVNo. Ärzte finden auf den Seiten auch wichtige Fachinformationen, Presseberichte und Fernsehbeiträge.

Parenterale Ernährung wird in der ambulanten Versorgung bei Schwerstkranken eingesetzt, meist bei Patienten mit Krebs. Die Infusionen müssen exakt auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt werden. Nach Angaben der KVNo sind zurzeit etwa 400 Produkte auf dem Markt, aus denen sich Millionen von Kombinationsmöglichkeiten ergeben. Die Preise unterscheiden sich erheblich. Im Rheinland erhalten etwa 4000 Patienten eine parenterale Ernährung. Sie kostet bis zu 300 Euro am Tag,

Weitere Informationen im Internet

unter www.caresolution.de

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74600)
Organisationen
KV Nordrhein (1045)
Krankheiten
Krebs (5075)
Personen
Peter Potthoff (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »