Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Patientenquittung stößt an der Saar auf Vorbehalte

SAARBRÜCKEN (kin). Der Vorsitzende der KV Saarland, Dr. Gunter Hauptmann, hat die Patientenquittung als eine "Farce" bezeichnet.

"Die Quittung gibt es zwar, aber ich brauche eine halbe Stunde, um sie dem Patienten zu erklären", sagte Hauptmann bei der jüngsten KV-Vertreterversammlung in Saarbrücken. Diese halbe Stunde gehe dann bei der Behandlungszeit verloren. Der KV-Chef forderte, die Patientenquittung praktikabler zu machen.

Für den Völklinger Nervenarzt Dr. Thomas Kajdi ist die Quittung "nichts anderes als Zusatz-Bürokratie". "Das ist eine Quittung wie im Kinderkaufladen", schimpfte der KV-Vertreter. Da die Patienten dort ohnehin nicht die echten Preise für die ärztlichen Leistungen wieder finden könnten. Kajdi appellierte, die Diskussion dafür zu nutzen, sich erneut für das Kostenerstattungsprinzip stark zu machen. Wenn die Patienten für ärztliche Leistungen Geld zahlten, das sie hinterher von ihrer Kasse erstattet bekämen, sei auch eine Quittung sinnvoll.

Der Vorsitzende der KV-Vertreterversammlung, Dr. Dirk Jesinghaus fragte bei der KV-Vertreterversammlung in die Runde, wer denn schon einmal eine Patientenquittung ausgestellt habe. Das Ergebnis: keiner.

Lesen Sie dazu auch:
VV-Vorsitzende drängen KBV zur Kostenerstattung
KBV-Chef Köhler will Arztrechnung für alle
Patientenquittung nur ein Sommerloch-Thema?
Neuer Vorstoß zur Kostenerstattung in der GKV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »