Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Die Kammern sollen die Versorgung steuern

BÄK-Vize Montgomery will mehr Verantwortung für Ärzte-Selbstverwaltung

NEU-ISENBURG (HL). Die Bundesärztekammer (BÄK) und die Ärztekammern wollen eine Führungsrolle bei der zukünftigen Gestaltung der medizinischen Versorgung in Deutschland übernehmen. Das hat der Vizepräsident der BÄK, Dr. Frank Ulrich Montgomery, in einem Redaktionsgespräch der "Ärzte Zeitung" angekündigt.

Die Kammern sollen die Versorgung steuern

Will mehr Verantwortung für die Kammern: BÄK-Vize Frank Ulrich Montgomery mit Wolfgang van den Bergh (r.) und Helmut Laschet (l.)..

© ill

Zunehmender Mangel an Ärzten und regionale Ungleichgewichte in der Versorgung machen es nach Auffassung von Montgomery nötig, zu einer kleinräumigen und sektorübergreifenden Bedarfsplanung zu kommen. Darin ist sich die Bundesärztekammer mit der KBV einig. Es reiche nicht mehr aus, nur den Mangel zu beschreiben - notwendig sei eine aktive Steuerung.

Die Idee: In regionalen Planungskonferenzen sollen die Ärztekammern, basierend auf ihren Daten und Erkenntnissen aus der Versorgungsforschung, eine Moderatorenrolle übernehmen. Eingebunden sein sollen niedergelassene und Klinikärzte sowie die Psychotherapeuten, Kassenärztliche Vereinigungen, Krankenhäuser der jeweiligen Region, aber auch die Organisationen der Pflegeberufe.

Von der Gesundheitspolitik erwartet Montgomery strukturpolitische Entscheidungen: neue Regeln für MVZ, die regelhaft nur noch von Ärzten betrieben werden sollen, zur Öffnung der Krankenhäuser und zur Intensivierung der Versorgungsforschung. Derzeit bestehe allerdings das Risiko, dass diese Reformen nicht in Gang kommen und Gesundheitspolitik sich in Finanzierungsfragen und Kostendämpfung erschöpfen könne.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesärztekammer plant den Aufbruch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »