Ärzte Zeitung, 27.08.2010

Bessere Hygiene, aber nur gegen mehr Geld

BERLIN (HL). Eine gesetzliche Verpflichtung, Hygienepersonal zu beschäftigen und Patienten vor ihrer Aufnahme auf MRSA zu screenen, will die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nur dann akzeptieren, wenn die Krankenkassen die dafür entstehenden Kosten voll übernehmen. Den überwiegenden Anteil der Infektionsfälle in Krankenhäusern hält die DKG - im Unterschied zu namhaften Hygieneexperten - für unvermeidbar.

Experten wie Professor Henning Rüden (Helios-Kliniken) kritisieren, dass nur etwa ein Drittel der Kliniken in Deutschland konsequent an der Aktion "Saubere Hände" mitarbeitet. Nur 600 Krankenhäuser von 2080 seien an einer systematischen, krankheitsspezifischen und vergleichenden Datenerhebung zu Nosokomialinfektionen aktiv beteiligt, der Rest kenne seine eigene Risikosituation nicht, so Rüden.

Lesen Sie dazu auch:
Infektiologen fordern Umdenken in Kliniken

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Viel Nebel statt Transparenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »