Ärzte Zeitung, 27.08.2010

Bessere Hygiene, aber nur gegen mehr Geld

BERLIN (HL). Eine gesetzliche Verpflichtung, Hygienepersonal zu beschäftigen und Patienten vor ihrer Aufnahme auf MRSA zu screenen, will die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nur dann akzeptieren, wenn die Krankenkassen die dafür entstehenden Kosten voll übernehmen. Den überwiegenden Anteil der Infektionsfälle in Krankenhäusern hält die DKG - im Unterschied zu namhaften Hygieneexperten - für unvermeidbar.

Experten wie Professor Henning Rüden (Helios-Kliniken) kritisieren, dass nur etwa ein Drittel der Kliniken in Deutschland konsequent an der Aktion "Saubere Hände" mitarbeitet. Nur 600 Krankenhäuser von 2080 seien an einer systematischen, krankheitsspezifischen und vergleichenden Datenerhebung zu Nosokomialinfektionen aktiv beteiligt, der Rest kenne seine eigene Risikosituation nicht, so Rüden.

Lesen Sie dazu auch:
Infektiologen fordern Umdenken in Kliniken

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Viel Nebel statt Transparenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »