Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Raus aus der Psychiatrie, rein in die Psychiatrie

Raus aus der Psychiatrie, rein in die Psychiatrie

Der Drehtüreffekt in der Psychiatrie: Jeder dritte Patient wird früher oder später wieder eingeliefert.

© Ilan Amith / fotolia.com

STUTTGART (mm). Jeder dritte Patient, der in Baden-Württemberg aus stationärer psychiatrischer oder psychosomatischer Behandlung entlassen wird, wird früher oder später wieder dort eingeliefert. Das hat eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben, die in Stuttgart vorgestellt wurde. Gründe für diesen bundesweit zu beobachtenden "Drehtüreneffekt" seien nicht bekannt, sagte Landes-TK-Chef Andreas Vogt.

Mehr Transparenz in der stationären Psychiatrie erhoffen sich die Krankenkassen nun von der neuen Vergütungsreform. Erstmals seit 1. Juli müssen die rund 60 Krankenhäuser und Krankenhausabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik in Baden-Württemberg den Krankenkassen den Schweregrad der Erkrankung nennen sowie die Therapien mitteilen. In Zukunft soll es in der stationären Psychiatrie je nach Erkrankung und Therapie tagesbezogene Pauschalen geben.

Die Vergütungsreform ist nach TK-Einschätzung auch deshalb geboten, weil psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen auch im Südwesten immer mehr zunehmen. Im Jahr 2008 wurden in Baden-Württemberg rund 130 000 Fälle mit dieser Diagnose in vollstationärer Behandlung registriert, im Jahr 2000 waren es noch 100 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »