Ärzte Zeitung, 08.09.2010

Innen- und Außenansichten der Gesundheitsbranche

Die Gesundheitswirtschaft befindet sich im Aufbruch. Doch wie viel Markt verträgt das Gesundheitswesen? Ein Kongress in Berlin will Antworten geben.

BERLIN (eb). Aus dem Gesundheitswesen ist längst ein lukrativer Gesundheitsmarkt geworden, auf dem sich öffentliche, kirchliche wie private Anbieter tummeln. Doch wie viel Markt, wie viel Konsumentensouveränität und unternehmerische Initiative sind erlaubt an einem Markt, der anders ist als andere? Nicht wenige Experten meinen, es sei an der Zeit, diese Fragen "gesellschaftlich auszuhandeln".

Gelegenheit dazu bieten die Initiatoren des Gipfels: Deutscher Gesundheitsmarkt 2010, der am 4. und 5. Oktober in Berlin stattfindet und zu dem Führungskräfte aus Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, Dienstleistungsbereichen sowie Verbänden eingeladen sind.

Als Referenten werden hochrangige Vertreter der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsökonomie und der Selbstverwaltung erwartet. Sie sorgen für die Innenansichten des Gesundheitssystems. Da der Blick von außen aber mindestens genauso spannend ist, sind Manager aus dem Finanz- und IT-Sektor, aus der Medien- und der Wissensbranche beim Kongress eingeladen, ihre Sicht auf das Gesundheitssystem darzulegen.

Ein besonderer Fokus der Veranstaltung richtet sich auf den "Zweiten Gesundheitsmarkt", der sich aus privaten Investitionen speist. Die Gesamtsumme der privaten Gesundheitsausgaben betrug zuletzt rund 60 Milliarden Euro jährlich. Damit investierte jeder erwachsene Bundesbürger jährlich rund 900 Euro im Jahr für Gesundheit aus der eigenen Tasche. Tendenz: stark steigend!

Beim Kongress wird insbesondere danach gefragt, wie mögliche "innovative Allianzen" zwischen dem "Ersten", das heißt aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) finanzierten Gesundheitsmarkt und dem "Zweiten" Gesundheitsmarkt aussehen und wie die vorhandenen Mauern zwischen einer scheinbar stark regulierten-geschlossenen Medizinwelt und einer scheinbar dereguliert-offenen (Gesundheits-)Industriewelt abgetragen werden können.

Weiterer Schwerpunkt ist das Thema "Gesundheit und Web 2.0". Patienten und Angehörige spielen im Gesundheits- und Pflegemarkt eine immer größere Rolle. Als Verbraucher von Gesundheitsdienstleistungen suchen sie unabhängige Informationen über Qualität und Preise der Anbieter und bilden sich "ihre Meinung" über Ärzte, Kliniken, Kassen. Welche Rolle neue Medien dabei spielen, ist Gegenstand beim Kongress.

www.zeno24.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »