Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Kürzungspläne für Fonds stoßen auf Widerstand

BERLIN (chb). Das Vorhaben des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit, deutlich weniger Geld als zugesagt an den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria zu überweisen, stößt auf massiven Widerstand. So fordert die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, die Kürzungspläne - es sollen in den nächsten drei Jahren nur noch 200 Millionen Euro statt 600 Millionen Euro überwiesen werden - abzuwenden. Eine Protestaktion vor dem Kanzleramt am kommenden Dienstag wird auch von den Grünen unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »