Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Anteil arbeitsloser Ärztinnen steigt

BERLIN(sab). Der Anteil der Ärztinnen unter den arbeitslosen Medizinern hat sich seit 1993 deutlich erhöht. Er stieg von 55,6 Prozent auf 64,1 Prozent. Dies geht aus einer gemeinsamen Studie der BÄK und der KBV hervor.

Insgesamt stellt die Studie aber eine weiter sinkende Arbeitslosigkeit von Ärzten fest. Die Quote liegt aktuell bei 0,8 Prozent. Damit ist sie deutlich niedriger als der bundeweite Wert von 9,2 Prozent. Im Jahr 2009 zählten BÄK und KBV lediglich 2649 arbeitslos gemeldete Ärzte. Zwölf Jahre zuvor waren es noch 9396. Das ist ein Rückgang um 71, 8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »