Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Anteil arbeitsloser Ärztinnen steigt

BERLIN(sab). Der Anteil der Ärztinnen unter den arbeitslosen Medizinern hat sich seit 1993 deutlich erhöht. Er stieg von 55,6 Prozent auf 64,1 Prozent. Dies geht aus einer gemeinsamen Studie der BÄK und der KBV hervor.

Insgesamt stellt die Studie aber eine weiter sinkende Arbeitslosigkeit von Ärzten fest. Die Quote liegt aktuell bei 0,8 Prozent. Damit ist sie deutlich niedriger als der bundeweite Wert von 9,2 Prozent. Im Jahr 2009 zählten BÄK und KBV lediglich 2649 arbeitslos gemeldete Ärzte. Zwölf Jahre zuvor waren es noch 9396. Das ist ein Rückgang um 71, 8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »