Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Schröder will freiwilligen sozialen Dienst

BERLIN (bee). Familienministerin Kristina Schröder geht davon aus, dass der Zivildienst nicht eins zu eins durch einen freiwilligen Dienst zu ersetzen ist. Vor dem Familienausschuss des Bundestages hat sie sich für einen sechs bis 18- monatigen freiwilligen Dienst ausgesprochen. Nach Auskunft Schröders leisten derzeit rund 90 000 junge Männer jährlich Zivildienst. Die erbrachten Leistungen entsprächen einem Wert von rund 1,8 Milliarden Euro, wenn sie frei am Arbeitsmarkt vergeben würden, führte Jens Kreuter, Bundesbeauftragte für den Zivildienst, an.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesratsinitiative zu freiwilligem Sozialdienst

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »