Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Rösler: Zusatzbeiträge für 2011 bei "null"

BERLIN (bee). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geht davon aus, dass für 2011 die durchschnittlichen Zusatzbeiträge bei null Euro liegen werden. Das sagte er in einem Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". "Ob eine Krankenkasse dennoch zusätzliche Zusatzbeiträge erheben muss, hat die Krankenkasse selbst zu entscheiden", sagte Rösler der Zeitung. Damit bleibe die Mehrheit der Versicherten von weiteren Zusatzbeiträgen verschont, so der Minister.

[15.09.2010, 19:51:56]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Was nun, Herr Kollege Rösler?
Erst starten Sie vollmundig mit einer offenkundig verfassungswidrigen "Kopfpauschale" und werden mitsamt diesem gigantisch gescheiterten Umverteilungsversuch von Unten nach Oben nicht nur von der Bundesregierung fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel.

Dann versuchten Sie den phantastischen Horrorschocker mit 11 Milliarden Euro Defizit in der GKV, wofür Sie nicht einen einzigen Beleg lieferten, aber dem Kabarettisten Volker Pispers eine Steilvorlage.

Und dann müssen Sie ausgerechnet der CDU nahestehenden 'Rheinischen Post' erklären, dass Ihre "Zusatzbeiträge" nur heiße Luft sind und im Durchschnitt gegen Null tendieren würden? Sie sind mir ja ein schöner Statistiker!

Meine Patientinnen und Patienten hier im Land von "Ruhr.2010" würden dazu sagen: "Ich glaub' mein Schwein pfeift!"

Mit freundlichen, kollegialen Grüßen Dr. med. Th. G. Schätzler, FAfAM DO
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »