Ärzte Zeitung, 18.09.2010

Richtig kommunizieren in der Gesundheitswirtschaft!

Wie wird professionelle Kommunikation vom Kosten- zum Erfolgsfaktor? Diese Frage soll auf einem Kongress in Hamburg beantwortet werden.

HAMBURG (di). Wie entstehen gesundheitspolitische Kampagnen, wie nutzen wir die Möglichkeiten des Lobbyismus, wie entwickelt man eine Klinikmarke? Solchen und vielen anderen Fragen widmet sich der Kommunikationskongress der Gesundheitswirtschaft in Hamburg, den die "Ärzte Zeitung" als Medienpartner unterstützt.

Am 25. und 26. Oktober werden die Themenblöcke Politik und Lobbyismus, Marke und Image, Krise und Risiko, Personal und Werbung sowie Management und Kommunikation behandelt. Veranstalter Siegmar Eligehausen sieht für den zum vierten Mal veranstalteten Kongress, in dessen Rahmen auch Besuche in zahlreichen Zeitungsredaktionen angeboten werden, hohen Bedarf.

Nach Ansicht von Experten ist professionelle Kommunikation im Gesundheitswesen ausbaufähig. Dies unterstreicht auch Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann, der einen Boom der Gesundheitskommunikation prophezeit.

"Professionelle Kommunikation wandelt sich vom früheren Kostenfaktor immer mehr zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor für Gesundheitsunternehmen." Denn der Wettbewerb und die zunehmende Souveränität der Patienten sowie die Veränderung der Medienwirtschaft verlange moderne Kommunikation und intelligente Antworten, so Lohmann.

Weitere Informationen unter www.kommge.de oder unter Telefon 040/37503323

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »