Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Mehr Geld für HIV-Prävention in NRW?

KÖLN (iss). Die Aids-Hilfe Nordrhein-Westfalen hofft darauf, dass die neue rot-grüne Landesregierung die Fördermittel für die HIV-Präventionsarbeit erhöht. "Wie auf der Bundesebene müssen auch in NRW mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden", sagte der Landesgeschäftsführer der Organisation Dirk Meyer. Die Aids-Hilfe NRW feiert in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen.

Meyer bezeichnete es als positives Signal, dass der Koalitionsvertrag von SPD und Grünen ein Signal für Emanzipation, Partizipation und Antidiskriminierungsarbeit setze und eine Stärkung von Zielgruppen und niedrigschwelligen Angeboten in der Aidshilfe vorsehe. "Allerdings hat es in den vergangenen fünf Jahren erhebliche Einschränkungen und Defizite im Bereich der Drogenselbsthilfe und der schwulen Infrastruktur gegeben", sagte Meyer.

Er forderte mehr Präventions- und Gesundheitsförderungsangebote im Strafvollzug. "Dazu muss die Substitution in allen Justizvollzugsanstalten ausgebaut und durchgängig angeboten werden."

Nach Angaben von Meyer haben die Mitarbeiter der Aidshilfe in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr 317 000 Menschen mit primärpräventiven Maßnahmen erreicht. Davon richteten sich mit 176 000 mehr als die Hälfte an junge Menschen bis 21 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »