Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Stimmen zur Gesundheitsreform

KBV: Kostendämpfung, aber keine Reform

"Notwendige Strukturreformen sind nicht angegangen worden", kritisiert KBV-Chef Andreas Köhler. In nächsten Gesetzespaketen müsse alles daran gesetzt werden, den Arztberuf attraktiver zu machen. Nach 20jähriger Budgetierung gebe es in der ambulanten Versorgung "enormen Nachholbedarf". Die Deckelung der Honorarzuwächse angesichts der Wirtschaftskrise sei verständlich, sie müsse aber zeitlich begrenzt sein.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler verteidigt seine Reformpläne
RWI-Experten loben Finanzteil der Gesundheitsreform
KBV: Kostendämpfung, aber keine Reform
DKG: 25 000 Arbeitsplätze stehen in Frage
AOK: Notoperation ohne Strukturkomponente
vdek: Keine weiteren Geschenke an die PKV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »