Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Bundesschuld knackt die Billionen-Grenze

WIESBADEN (dpa). Der Schuldenberg der Kommunen wächst derzeit schneller als bei Bund und Ländern. Die Gemeinden und ihre Verbände hatten zur Jahresmitte mit 114,7 Milliarden Euro rund 3,3 Prozent mehr Schulden als sechs Monate zuvor, berichtete das Statistische Bundesamt.

Langsamer wuchsen die Verpflichtungen von Bund und Ländern mit Zuwachsraten von 1,5 und 1,9 Prozent. Insgesamt häuften die öffentlichen Haushalte bislang 1,721 Billionen Euro Schulden an. Die Schulden des Bundes überstiegen mit 1069,5 Milliarden Euro erstmals die Billionen-Grenze. Die Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland beträgt 21 025 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »