Ärzte Zeitung, 26.09.2010

Sucht kostet 60 Milliarden Euro

HAMBURG (eb). Mit über 60 Milliarden Euro belastet die Abhängigkeit von Alkohol und Tabak die deutsche Volkswirtschaft. Das hat eine Studie von Professor Michael Adams aus Hamburg ergeben.

Bei beiden Süchten sind die direkten medizinischen Kosten eher gering: Für ärztliche und stationäre Behandlung fallen bei Rauchern 8,7 Milliarden Euro an. Weitaus höher sind die indirekten Kosten, die Raucher verursachen: 24,9 Milliarden Euro durch Produktivitätsausfälle, frühzeitige Verrentung und Arbeitsunfähigkeitskosten, die in der gesetzlichen Krankenversicherung anfallen. Die direkten Kosten bei Alkoholsucht werden auf zehn Milliarden Euro beziffert, die Folgekosten belaufen sich auf 16,7 Milliarden Euro.

Als Rezept gegen diese Belastungen fordert Adams drastische Steuererhöhungen, etwa 30 Prozent mehr beim Tabak und mindestens eine Verdoppelung der Alkoholsteuern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »