Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Neue Struktur des Zivildienstes weiter in der Diskussion

BERLIN (bee). Die Deutschen Sozialverbände und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sind von der derzeitigen Debatte über die Zukunft des Zivildienstes enttäuscht.

Neue Struktur des Zivildienstes weiter in der Diskussion

Zivildienst - quo vadis? Viele Verbände stellen sich diese Frage und sind mit der momentanen Debatte unzufrieden.

© Bernd Friedel / imago

"Wir begrüßen zwar, dass es Konzeptionen gibt, doch wir vermissen die Dringlichkeit, mit der das Problem gelöst werden muss", sagte DKG-Sprecher Moritz Quiske im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". "Derzeit haben die Kliniken keine verlässlichen Konstruktionen, wie der Zivildienst künftig weitergeführt wird", so Quiske.

Nach der Klausurtagung der Präsidien von CDU und CSU am Montag hatten die beiden Parteien sich noch nicht auf einen gemeinsamen Kurs bei der Neugestaltung einigen können. In einer gemeinsamen Erlärung hieß es, dass man "eine neue Kultur der Freiwilligkeit in Deutschland im Sinne einer aktiven Bürgergesellschaft" fördern wolle.

Dabei steht auch die Frage im Raum, ob der neue Dienst und die bisherigen Strukturen beim finanziell unattraktiveren Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) nicht zu deutlich in der Konkurrenz stehen. Davor hatten bereits die Länder Bayern und Rheinland-Pfalz in zwei unterschiedlichen Anträgen an den Bundesrat vergangenen Freitag gewarnt.

Beim Deutschen Caritasverband hegt man auch Zweifel, ob neben dem durchaus beliebten FSJ eine weitere Dienstform aufgebaut werden sollte. "Wir plädieren dafür, die Jugendfreiwilligendienste auszubauen", sagte Michael Bergmann von der Caritas zur "Ärzte Zeitung".

Allerdings sieht der Bund hier verfassungsrechtliche Bedenken, da der bisherige Zivildienst aus Bundes-, das FSJ allerdings aus Landesmitteln gefördert wird. Bergmann begrüßt aber die bereits begonnenen Gespräche über die künftige Ausgestaltung des neuen Dienstes. "Wir sind allerdings mit der enormen Eile unzufrieden, in der Änderungen geplant werden sollen", sagte Bergmann.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73912)
Organisationen
DKG (871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »