Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Kostenlose Medizin auch für illegale Migranten

KIEL (di). Auch in Kiel gibt es nun Medizinische Hilfe für Menschen ohne Papiere. Das Medibüro will die Situation von illegalen Flüchtlingen und Migranten verbessern und Notlagen mindern, indem die Mitarbeiter anonym und kostenlos medizinische Behandlungen vermitteln. Kosten für Medikamente und Hilfsmittel werden über Spenden getragen.

Während vergleichbare Einrichtungen etwa in Berlin bereits etabliert sind, ist das Kieler Medibüro vorerst nur Dienstags (14.30 bis 16.30 Uhr) geöffnet. Die Beteiligten in dem selbst organisierten und nicht-staatlichen Projekt arbeiten ausnahmslos unentgeltlich.

Weitere Informationen unter www.medibüro-kiel.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »