Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Kostenlose Medizin auch für illegale Migranten

KIEL (di). Auch in Kiel gibt es nun Medizinische Hilfe für Menschen ohne Papiere. Das Medibüro will die Situation von illegalen Flüchtlingen und Migranten verbessern und Notlagen mindern, indem die Mitarbeiter anonym und kostenlos medizinische Behandlungen vermitteln. Kosten für Medikamente und Hilfsmittel werden über Spenden getragen.

Während vergleichbare Einrichtungen etwa in Berlin bereits etabliert sind, ist das Kieler Medibüro vorerst nur Dienstags (14.30 bis 16.30 Uhr) geöffnet. Die Beteiligten in dem selbst organisierten und nicht-staatlichen Projekt arbeiten ausnahmslos unentgeltlich.

Weitere Informationen unter www.medibüro-kiel.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »