Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Bayern will zur Krebsvorsorge gezielt einladen

MÜNCHEN (sto). Für einen Ausbau der Krebsfrüherkennung hat sich der bayerische Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) ausgesprochen.

"Früherkennungsuntersuchungen helfen Leben retten", sagte Söder bei einer Veranstaltung im Bayerischen Landtag. Rechtzeitig entdeckt könnten 50 Prozent der Krebserkrankungen geheilt werden. Dennoch nutzten nur jede zweite Frau über 20 und nur jeder fünfte Mann über 45 Jahren die kostenlosen Untersuchungen.

Um das zu verbessern, sollte künftig zu Krebsfrüherkennungsuntersuchung gezielt eingeladen werden. Vorbild dafür könnte das Einladungswesen zum Mammografie-Screening sein, erklärte Söder. Das Bayerische Gesundheitsministerium schaffe derzeit die rechtliche Grundlage für ein Einladungswesen zur Dickdarmkrebsfrüherkennung.

Zugleich forderte Söder, die Altersgrenzen für Früherkennungsuntersuchungen anzupassen: Der Altersbeginn für das Hautkrebsscreening sollte von derzeit 35 auf 25 Jahre gesenkt werden. Für Personen mit erhöhtem Brustkrebs- oder Darmkrebsrisiko sollten die starren Altersgrenzen aufgehoben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »