Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Preisexplosion bei Mammografie befürchtet

DRESDEN (tt). Der sächsische vdek befürchtet eine massive Verteuerung des Mammographie-Screening-Programms, mit dem Brustkrebs möglichst früh entdeckt werden soll. Grund ist, dass seit diesem Jahr das Kommunale Kernmelderegister Sachsen die Daten der anspruchsberechtigten Frauen vermittelt und dafür mehr Geld verlangt.

Der vdek erwartet für dieses Jahr Gebühren in Höhe von voraussichtlich 300 000 Euro. "Das ist das Fünffache gegenüber den Vorjahren" und ein Drittel der Gesamtkosten, erklärte vdek-Landeschefin Silke Heinke. Das flächendeckende Mammografie-Screening wurde in Sachsen 2007 gestartet. Auf deren Basis werden 50- bis 69-Jährige regelmäßig zur Mammografie eingeladen.

Am Programm nehmen in Sachsen rund 67 Prozent der Frauen teil. Bundesweit liege die Quote bei 54 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »