Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Preisexplosion bei Mammografie befürchtet

DRESDEN (tt). Der sächsische vdek befürchtet eine massive Verteuerung des Mammographie-Screening-Programms, mit dem Brustkrebs möglichst früh entdeckt werden soll. Grund ist, dass seit diesem Jahr das Kommunale Kernmelderegister Sachsen die Daten der anspruchsberechtigten Frauen vermittelt und dafür mehr Geld verlangt.

Der vdek erwartet für dieses Jahr Gebühren in Höhe von voraussichtlich 300 000 Euro. "Das ist das Fünffache gegenüber den Vorjahren" und ein Drittel der Gesamtkosten, erklärte vdek-Landeschefin Silke Heinke. Das flächendeckende Mammografie-Screening wurde in Sachsen 2007 gestartet. Auf deren Basis werden 50- bis 69-Jährige regelmäßig zur Mammografie eingeladen.

Am Programm nehmen in Sachsen rund 67 Prozent der Frauen teil. Bundesweit liege die Quote bei 54 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »