Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Experte plädiert für Endoprothesenregister

BERLIN (hom). Für ein bundesweites Endoprothesenregister hat sich der Präsident des diesjährigen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Daniel Frank, ausgesprochen. In Ländern wie Schweden oder Kanada sei eine solche Datenbank, bei der Langzeitverläufe endoprothetischer Verfahren erfasst und ausgewertet werden, bereits etabliert worden, sagte Frank.

Im Ergebnis sei es zu einer Abnahme von Nach-Operationen und Gesundheitsausgaben gekommen. In Deutschland konstatieren Experten eine steigende Zahl von Knie- und Hüftgelenks-Operationen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »