Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Viele Pflegebedürftige haben ein Suchtproblem

BERLIN (dpa). Rund 14 Prozent der Pflegebedürftigen, die in Heimen oder von ambulanten Diensten betreut werden, haben Suchtprobleme. Alkohol und Medikamente stehen dabei im Vordergrund, wie eine Studie des Bundesgesundheitsministeriums ergab.

Die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) kündigte am Mittwoch in Berlin einen Vorstoß für eine besseren Umgang des Pflegepersonals mit Suchtproblemen an. Mit 2,4 Millionen Euro fördert das Gesundheitsressort nun Modellprojekte zur Qualifizierung in der Sucht- und Altenhilfe bei dem Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »