Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Pädiater fordern Finanzierung von Kochkursen

BAD ORB (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat Politik und Krankenkassen aufgefordert, die primäre Prävention zu stärken und dabei vor allem Sport- und Kochkurse sowie Ernährungsberatungen für Kinder zu finanzieren und zu evaluieren.

Dies sei notwendig, um vor allem gegen das zunehmende Übergewicht von Kindern und Jugendlichen vorzugehen, hieß es beim BVKJ-Herbstkongress in Bad Orb. Neben einem solchen Settingansatz, der möglichst frühzeitig den gesamten Lebensstil der Familien im Blick haben sollte, müsse zudem eine einfache und zielgruppenorientierte Kennzeichnung von Lebensmitteln eingeführt werden. Ein Mittel hierfür könne die Lebensmittelampel sein. Diese hat laut BVKJ in Großbritannien mit dazu beigetragen, dass die Gewichtszunahme bei Mädchen merklich reduziert werden konnte.

Der Verkauf von Süßigkeiten an Schulen sollte laut BVKJ grundsätzlich tabu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »