Ärzte Zeitung, 01.11.2010

Mehr Geburten in Europa, aber nicht in Deutschland

BERLIN (eb). Seit der Jahrtausendwende hat es in vielen europäischen Ländern einen Anstieg der Geburtenziffern gegeben. In der Bundesrepublik stagniert hingegen das Geburtenniveau bei 1,38 Kindern je Frau. Lediglich die neuen Länder zählen zu den Aufschwungregionen. Im Osten Deutschlands ist die Geburtenziffer seit dem Jahr 2000 von 1,22 auf 1,37 gestiegen.

Das ergibt sich aus Zahlen, die das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung vorgelegt hat. Die höchsten Geburtenziffern innerhalb Europas weisen Island (2,15), Irland und die Türkei (je 2,10) auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »