Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Beratung für Jugendliche mit Ess-Störungen

HAMBURG (di). Hamburg hat ein Beratungsangebot für betroffene Mädchen und Jungen mit drohenden Essstörungen eingerichtet. Ziel der von der Gesundheitsbehörde unterstützten Beratung ist es, Fehlentwicklungen frühzeitig entgegen zu wirken und damit eine mögliche Erkrankung an einer Essstörung zu verhindern.

Der Träger Brücke e.V. soll neben Beratungsstellen in den Stadtteilen Wandsbek und Altona Angebote über das Stadtgebiet verteilt organisieren, um wohnortnahe Hilfe geben zu können. Die Beratung wird kostenfrei und anonym telefonisch, per E-Mail oder persönlich vor Ort angeboten.

Weitere Informationen auf www.bruecke-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »