Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Beratung für Jugendliche mit Ess-Störungen

HAMBURG (di). Hamburg hat ein Beratungsangebot für betroffene Mädchen und Jungen mit drohenden Essstörungen eingerichtet. Ziel der von der Gesundheitsbehörde unterstützten Beratung ist es, Fehlentwicklungen frühzeitig entgegen zu wirken und damit eine mögliche Erkrankung an einer Essstörung zu verhindern.

Der Träger Brücke e.V. soll neben Beratungsstellen in den Stadtteilen Wandsbek und Altona Angebote über das Stadtgebiet verteilt organisieren, um wohnortnahe Hilfe geben zu können. Die Beratung wird kostenfrei und anonym telefonisch, per E-Mail oder persönlich vor Ort angeboten.

Weitere Informationen auf www.bruecke-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »