Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Kliniken setzen häufiger auf Schulungen von OP-Teams

Experten werben für Kommunikations-Training unter möglichst realen Bedingungen.

Kliniken setzen häufiger auf Schulungen von OP-Teams

"Schwester, Tupfer!" - Kommunikation im OP muss einfach und deutlich sein.

© Gina Sanders / fotolia.com

HAMBURG (di). Kommunikation im OP ist ein entscheidender Faktor für Erfolg oder Misserfolg eines Eingriffs. Experten raten zum simulationsbasierten Lernen. 43 Prozent der negativen Ereignisse in Op-Sälen sollen nach Angaben von Professor Michael Henninger auf Kommunikationsfehler zurückzuführen sein.

Der Professor für Mediendidaktik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten riet auf dem Hamburger Kommunikationskongress der Gesundheitswirtschaft, den die "Ärzte Zeitung" als Medienpartner unterstützt hat, zur Schaffung eines authentischen Lernumfelds in den Kliniken, in dem die Ärzte auch die Kommunikation während eines Eingriffs üben können. So könne etwa erprobt werden, wie und von wem bei unvorhergesehenen Vorfällen die richtigen Anweisungen gegeben werden und wie die aus der hierarchischen Abhängigkeit der Akteure entstehenden Probleme vermieden werden können. Laut Henninger entstehen Probleme oft durch unterschiedliche Wahrnehmungen im Team aus Chirurgen, Anästhesisten, OP-Schwester und Assistenzarzt.

Weil Kommunikationsstörungen in den meisten Fällen auch zu Irrtümern und Behandlungsfehlern führen, hat Henninger in den vergangenen Jahren in Kliniken eine zunehmende Bereitschaft beobachtet, sich mit dem Thema Kommunikationsstörungen im OP zu beschäftigen. Dabei reicht nach seiner Einschätzung eine einmalige Schulung nicht aus: "Kommunikation braucht wiederkehrende Intervention."

Ein Grund dafür liegt auch in der steigenden Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Dr. Peter Gausmann von der Gesellschaft für Risikoberatung berichtete auf dem Kongress von einer Aktion in den USA, wo Klinikpatienten per Flyer dazu aufgerufen werden, ihre Ärzte nach der Desinfektion ihrer Hände zu fragen. Der daraus entstehende Druck habe dazu geführt, dass die Klinikmitarbeiter stärker auf die Hygiene achten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »