Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Universität Münster erinnert an verfolgten Pharmakologen

KÖLN (iss). Die medizinische Fakultät der Universität Münster setzt sich mit ihrer braunen Vergangenheit auseinander. Vor dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie wird am Samstag ein "Stolperstein" verlegt.

Er soll an den von den Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Pharmakologen Professor Hermann Freund erinnern, der das Institut bis 1935 leitete. Die Stolpersteine sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig.

Mit den Gedenktafeln aus Messing, die er in den Bürgersteig einlässt, will Demnig Opfer vor dem Vergessen bewahren. In Münster wird er einen zweiten Stolperstein vor dem letzten Wohnhaus von Freund verlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »