Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Universität Münster erinnert an verfolgten Pharmakologen

KÖLN (iss). Die medizinische Fakultät der Universität Münster setzt sich mit ihrer braunen Vergangenheit auseinander. Vor dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie wird am Samstag ein "Stolperstein" verlegt.

Er soll an den von den Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Pharmakologen Professor Hermann Freund erinnern, der das Institut bis 1935 leitete. Die Stolpersteine sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig.

Mit den Gedenktafeln aus Messing, die er in den Bürgersteig einlässt, will Demnig Opfer vor dem Vergessen bewahren. In Münster wird er einen zweiten Stolperstein vor dem letzten Wohnhaus von Freund verlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »