Ärzte Zeitung, 07.11.2010

BMG: E-Card jetzt zügig umsetzen!

BERLIN (HL). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Kassen aufgefordert, die E-Karte zügig und gemäß den Absprachen umzusetzen. BMG-Staatssekretär Stefan Kapferer reagierte damit auf Forderungen, das Projekt zu bremsen.

Hintergrund: In einem Schreiben an Bundesgesundheitsminister Rösler hatte die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, vor einem Chaos gewarnt, wenn, wie das BMG es plant, den Kassen die Budgets für ihre Verwaltung um zwei Prozent gekürzt werden sollen, falls bis Ende 2011 nicht mindestens zehn Prozent der Versicherten eine E-Karte haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »