Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Integrierte Versorgung

Das Problem Multimedikation

Multimedikation aus dem Gedächtnis - ein hohes Risiko. Notwendig ist elektronische Unterstützung.

Ältere, multimorbide Patienten erhalten täglich bis zu 20 verschiedene Arzneimittel - ihre Wirkungen, Unverträglichkeiten und Interaktionen zu überblicken, würde vom Arzt verlangen, den Dateninhalt aller Telefonbücher des Ruhrgebiets parat zu haben. So charakterisiert Professor Dr. Kai Daniel Grandt von der Uni Saarbrücken die Komplexität der Arzneimitteltherapie.

Im Rahmen einer Projektstudie zur Arzneimittelsicherheit ist in Saarbrücken ein EDV-gestütztes Arzneimittel-Analysesystem entstanden, das die erheblichen Risiken der Arzneimittelversorgung minimiert und zugleich auch Kosten spart.

Geprüft wird die Medikation bei Aufnahme des Patienten in die Klinik, erfasst werden Veränderungen - jeweils mit Begründung -, die dann dem Hausarzt auf elektronischem Weg mitgeteilt werden.

Das Kostensenkungspotenzial allein im Krankenhaus beziffert Grandt mit 17 Prozent. Aus seiner Sicht ist das unter allen Parametern der höchste Effekt beispielsweise einer elektronischen Gesundheitskarte. Jedenfalls viel mehr als die Erreichung optimaler Generika- oder Me-too-Quoten. (HL)

Schwerpunkt Integrierte Versorgung:
Hoffnungsträger oder große Illusion?
Das Problem Multimedikation
Implus für Innovationen
Gesundes Leben, gesunde Arbeit
Was ist nötig? Anreize und Ruhe an der Gesetzesfront
Die Chronik der Integrierten Versorgung
Kommentar: Was fehlt, ist Geduld

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »