Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Integrierte Versorgung

Impuls für Innovationen

Anders als in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung gelten für IV keine Hürden beim GBA.

Jede neue Leistung in der vertragsärztlichen Versorgung muss zwei Hürden nehmen: erstens die Genehmigung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss, zweitens eine Vergütungsvereinbarung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband im Bewertungsausschuss.

Notwendig ist zuvor eine Evaluation. Außerdem muss einer der Partner im GBA die neue Leistung beantragen. Sowohl KBV und erst recht der GKV-Spitzenverband sind damit zurückhaltend.

Anders sieht das bei der Integrationsversorgung aus. Hier gelten, wie der GBA-Vorsitzende Dr. Rainer Hess beim Bundeskongress der Gesellschaft für Integrierte Versorgung sagte, die gleichen Regeln wie bei der stationären Versorgung.

Krankenhäuser können medizinische Innovationen problemlos erbringen. Denn hier gilt der Verbotsvorbehalt: Erst wenn auf Antrag eines GBA-Partners gegen eine neue Methode entschieden wird, darf sie auch von Krankenhäusern nicht mehr zu Lasten der GKV erbracht werden. Das ist allerdings relativ selten der Fall.

Diese etwas vertrackte Konstellation macht die Integrierte Versorgung gerade für medizinische Innovationen interessant. Denn neue Leistungen müssen nichts zwangsläufig stationär erbracht werden - die ambulante Behandlung ist die durchaus geeignetere Form, beispielsweise PET-CT, um deren ambulante Zulassung jahrelang im Bundesausschuss gerungen wurde.

Als problematisch sieht es Hess, dass auch Jahre nach Einführung neuer Leistungen keine hochwertigen Studien mit guter Evidenz vorliegen. Oft scheitert dies daran, dass ein Finanzier für die Studien fehlt. Aber es gibt auch Fortschritte. So wird die Brachytherapie demnächst ambulant und stationär evaluiert; die Studie bezahlt die Deutsche Krebshilfe. (HL)

Schwerpunkt Integrierte Versorgung:
Hoffnungsträger oder große Illusion?
Das Problem Multimedikation
Implus für Innovationen
Gesundes Leben, gesunde Arbeit
Was ist nötig? Anreize und Ruhe an der Gesetzesfront
Die Chronik der Integrierten Versorgung
Kommentar: Was fehlt, ist Geduld

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »