Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Zahl der traumatisierten Soldaten steigt deutlich

NEU-ISENBURG (bee). Die Zahl der Soldaten, die mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) aus dem Auslandseinsatz zurückkehren, ist so hoch wie nie. In den ersten drei Quartalen gab es offiziell 483 Soldaten mit Diagnose PTBS - deutlich mehr als im gesamten Jahr 2009. Für das vergangene Jahr wurden 466 Fälle gezählt.

Der größte Teil der erkrankten Soldaten (397) kehren 2010 aus Afghanistan zurück, 28 Soldaten erkrankten im Einsatz auf dem Balkan. Trotz der seit Jahren steigenden PTBS-Erkrankungen sind 18 der 42 Dienstposten für kurativ-psychiatrisch tätige Ärzte unbesetzt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »