Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Zahl der traumatisierten Soldaten steigt deutlich

NEU-ISENBURG (bee). Die Zahl der Soldaten, die mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) aus dem Auslandseinsatz zurückkehren, ist so hoch wie nie. In den ersten drei Quartalen gab es offiziell 483 Soldaten mit Diagnose PTBS - deutlich mehr als im gesamten Jahr 2009. Für das vergangene Jahr wurden 466 Fälle gezählt.

Der größte Teil der erkrankten Soldaten (397) kehren 2010 aus Afghanistan zurück, 28 Soldaten erkrankten im Einsatz auf dem Balkan. Trotz der seit Jahren steigenden PTBS-Erkrankungen sind 18 der 42 Dienstposten für kurativ-psychiatrisch tätige Ärzte unbesetzt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »