Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Zahl der traumatisierten Soldaten steigt deutlich

NEU-ISENBURG (bee). Die Zahl der Soldaten, die mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) aus dem Auslandseinsatz zurückkehren, ist so hoch wie nie. In den ersten drei Quartalen gab es offiziell 483 Soldaten mit Diagnose PTBS - deutlich mehr als im gesamten Jahr 2009. Für das vergangene Jahr wurden 466 Fälle gezählt.

Der größte Teil der erkrankten Soldaten (397) kehren 2010 aus Afghanistan zurück, 28 Soldaten erkrankten im Einsatz auf dem Balkan. Trotz der seit Jahren steigenden PTBS-Erkrankungen sind 18 der 42 Dienstposten für kurativ-psychiatrisch tätige Ärzte unbesetzt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »