Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Erfolg für Infektions- und Lungenforscher

MARBURG/GIEßEN (coo). Die Universitäten von Gießen und Marburg werden Standorte für zwei neue Zentren für Gesundheitsforschung. Laut einem Beschluss des Bundesforschungsministeriums sollen die beiden Hochschulen das Deutsche Zentrum für Lungenforschung und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung aufbauen. Vorgesehen ist eine jährliche Fördersumme von etwa 30 Millionen Euro.

"Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung", kommentierte die Sprecherin der Marburger Universität, Susanne Igler: "Da zeigt sich, dass sich die jahrelange Aufbauarbeit lohnt." Die Marburger Philipps-Universität beherbergt das bundesweit erste Hochsicherheitslabor, in dem an so genannten Killerviren wie Ebola, Lassa und Nipah gearbeitet wird.

Die Gießener Universität, bei der die Federführung liegt, hat einen herausragenden Ruf in der Lungenforschung. "Das ist ein weiterer immenser Erfolg für die Justus-Liebig-Universität", sagte Uni-Präsident Joybrato Mukherjee. Beteiligt sind zudem das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim sowie das Paul-Ehrlich-Institut in Langen.

Dass die Mittelhessen unter 77 Bewerbern erfolgreich waren, erklären sie sich mit bereits bestehenden Sonderforschungsbereichen und einem Zentrum für Herz- und Lungenforschung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »