Ärzte Zeitung, 01.12.2010

GBA setzt Beratung zur Vakuumversiegelung aus

BERLIN (af). Für ein Dauerthema im Gemeinsamen Bundesausschuss ist nun ein Ende in Sicht. Spätestens im Jahr 2015 dürfte eine Entscheidung darüber fallen, ob der Einsatz der Vakuumversiegelungstherapie von Wunden sowohl in der vertragsärztlichen als auch in der stationären Versorgung erstattungsfähig wird.

Bis zum 31. Dezember 2014 sind die Beratungen dazu ausgesetzt. Neu am jüngsten Beschluss des GBA ist, dass die Therapie auch stationär überprüft wird. Bereits 2007 hatte der Ausschuss eine abschließende Entscheidung über den Einsatz der Vakuumversiegelung in der vertragsärztlichen Versorgung für drei Jahre ausgesetzt und damit den Weg für weitere Studien freigemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »