Ärzte Zeitung, 01.12.2010

GBA setzt Beratung zur Vakuumversiegelung aus

BERLIN (af). Für ein Dauerthema im Gemeinsamen Bundesausschuss ist nun ein Ende in Sicht. Spätestens im Jahr 2015 dürfte eine Entscheidung darüber fallen, ob der Einsatz der Vakuumversiegelungstherapie von Wunden sowohl in der vertragsärztlichen als auch in der stationären Versorgung erstattungsfähig wird.

Bis zum 31. Dezember 2014 sind die Beratungen dazu ausgesetzt. Neu am jüngsten Beschluss des GBA ist, dass die Therapie auch stationär überprüft wird. Bereits 2007 hatte der Ausschuss eine abschließende Entscheidung über den Einsatz der Vakuumversiegelung in der vertragsärztlichen Versorgung für drei Jahre ausgesetzt und damit den Weg für weitere Studien freigemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »