Ärzte Zeitung, 03.12.2010

Anstoß für Familienfreundlichkeit

BERLIN (chb). Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Beschäftigten im Gesundheitswesen zu verbessern, sollen unter anderem Hemmnisse in der Aus- und Weiterbildung beseitigt werden. Darauf haben sich die Teilnehmer des zweiten Runden Tisches zu diesem Thema geeinigt, der auf Einladung der Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium (BMG), Annette Widmann-Mauz, getagt hat.

So soll das BMG prüfen, ob und in welcher Form Ausbildungsregelungen in dieser Richtung geändert werden können. Krankenhausträger und Universitäten sollen Arbeitsplatzmodelle entwickeln, mit denen sich Beruf und Familie besser vereinbaren lassen.

Die Teilnehmer des Runden Tisches weisen auch daraufhin, dass es jetzt schon möglich ist, die Weiterbildung in Teilzeit zu absolvieren. Wichtig sei aber, dass die Landesärztekammern ihre Weiterbildungsregelungen vereinheitlichten, damit es seltener Probleme mit der Anerkennung gebe. Anfang 2011 soll zudem eine Internetseite freigeschaltet werden, auf der sich Kliniken präsentieren, die bereits jetzt familienfreundliche Arbeitsbedingungen bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »