Ärzte Zeitung, 06.12.2010

IPPNW widerspricht Regierungsbericht zur Asse

BERLIN (bee). Die Ärzteorganisation IPPNW widerspricht der Einschätzung der Bundesregierung, dass die gehäuften Krebsfälle in der Asse-Region rein zufällig seien. Die "Braunschweiger Zeitung" hatte berichtet, die Fälle in der niedersächsischen Region seien statistische Zufälle.

Die Ärzteorganisation verweist auf Studien, wonach es außer den Krebsfällen auch deutlich weniger Geburten von Mädchen gegeben habe. Dies wertet die IPPNW als "Hinweis auf mögliche biologische Auswirkungen der ionisierenden Niedrigstrahlung in der Asse-Region."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73870)
Organisationen
IPPNW (128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »