Ärzte Zeitung, 06.12.2010

IPPNW widerspricht Regierungsbericht zur Asse

BERLIN (bee). Die Ärzteorganisation IPPNW widerspricht der Einschätzung der Bundesregierung, dass die gehäuften Krebsfälle in der Asse-Region rein zufällig seien. Die "Braunschweiger Zeitung" hatte berichtet, die Fälle in der niedersächsischen Region seien statistische Zufälle.

Die Ärzteorganisation verweist auf Studien, wonach es außer den Krebsfällen auch deutlich weniger Geburten von Mädchen gegeben habe. Dies wertet die IPPNW als "Hinweis auf mögliche biologische Auswirkungen der ionisierenden Niedrigstrahlung in der Asse-Region."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
IPPNW (128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »