Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Kommentar

Das Alter - dem Zufall überlassen

Von Helmut Laschet

Es ist kein schmeichelhaftes Zeugnis, das der Altenbericht der Bundesregierung den Institutionen des Gesundheitswesen ausstellt: Sie reagieren auf den demografischen Wandel zu langsam, zu wenig konsequent - die medizinischen und pflegerischen Herausforderungen des Alters bleiben dem Zufall überlassen, beispielsweise durch verdeckte, implizite Rationierung.

Sicher: die Wissenschaft hat in Teilen reagiert. Die Gerontologie liefert neue Erkenntnisse. Diese werden aber nicht als Querschnittswissen in andere Disziplinen der Medizin integriert. Partialoptimierung - siehe Nutzenbewertung - ist einfacher. Dabei gibt es zweifellos Fortschritte in der Ausbildung von Ärzten, auf der anderen Seite immer noch Unis ohne Allgemeinmedizin, Geriatrie, Rehabilitation und Sozialmedizin.

Und die medizinische Praxis? Es bleibt der Initiative des einzelnen Arztes überlassen, ob er neben seiner Berufstätigkeit spezifische Kenntnisse der Geriatrie, der Palliativmedizin oder der immer wichtiger werdenden Pharmakotherapie für alte Patienten erwirbt. Schließlich hat nicht jeder heute tätige Arzt von den neueren Inhalten des Studiums profitiert.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Altenbericht: Schlechte Noten für Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »