Ärzte Zeitung, 16.12.2010

Bundesfreiwilligendienst nimmt erste Hürde

BERLIN (bee). Mit der Abschaffung des Wehrdienstes hat die Bundesregierung den künftigen Bundesfreiwilligendienst auf den Weg gebracht. Der Dienst soll etwa zwölf Monate dauern und nicht nur jungen Menschen offen stehen, sondern auch Ältere ansprechen.

Freiwillige über 27 Jahre können den Dienst auch als Teilzeitarbeit leisten. Insgesamt sollen so jährlich rund 35 000 Menschen in sozialen Einrichtungen arbeiten.

Der Bundesfreiwilligendienst wird parallel zum Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) aufgebaut. Träger sind hier Einrichtungen der Länder, die die Pläne des Bundes zunächst heftig kritisiert hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »