Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Kosten hessischer Kliniken steigen auf 5,3 Milliarden Euro

WIESBADEN (ine). Die Kosten der hessischen Krankenhäuser stiegen 2009 um 6,7 Prozentpunkte auf insgesamt 5,3 Milliarden Euro.

Wie das Statistische Landesamt in der Landeshauptstadt Wiesbaden berichtet, entfielen davon 3,1 Milliarden Euro (57 Prozent) auf die Personalkosten. Sie nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 173 Millionen Euro zu.

Die Kosten für den ärztlichen Dienst - auf ihn entfiel mit 28 Prozent mehr als ein Viertel der Personalkosten - stiegen mit neun Prozent oder 70 Millionen Euro nach Angaben des Landesamts stärker als beim übrigen Personal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »