Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Union: "Mehr Ärzte braucht das Land!"

Erste konkrete Pläne für die Versorgungsreform

BERLIN (sun/HL). Die für 2011 geplante Versorgungsreform wird konkret: Studienreform mit höheren Kapazitäten, weitgehende Abschaffung der Wirtschaftlichkeitsprüfung, Honorarreform und neue Regeln für die Bedarfsplanung sieht ein Unions-Papier vor.

Union gibt Motto aus: "Mehr Ärzte braucht das Land!"

"Mehr Ärzte braucht das Land", so wie hier im niederbayerischen Moos. Vielleicht dachten die Unionspolitiker an diesen Ort.

© dpa

Bis Ostern soll die Koalition Eckpunkte für ein GKV-Versorgungsgesetz entwickeln. Ziele sind: Bund und Länder sollen einen Aktionsplan unter dem Motto "Mehr Ärzte braucht das Land" initiieren.

Dazu soll die Zahl der Studienplätze und der Allgemeinmedizin-Professuren erhöht werden. Bei der Zulassung zum Studium soll es eine Vorabquote von fünf Prozent geben, die sich verpflichten, als Landarzt zu arbeiten.

Diese Studenten erhalten Stipendien. Erfahrene Ärzte sollen finanzielle Anreize zur Weiterbildung junger Kollegen erhalten. Kliniken und niedergelassene Ärzte bilden Weiterbildungsverbünde.

Um die Attraktivität des Arztberufs zu steigern, soll neben einer erneuten Vergütungsreform die Wirtschaftlichkeitsprüfung verschlankt werden: Richtgrößenprüfungen sollen abgeschafft werden; Vorrang haben Information und Beratung des Arztes.

Eine Mengensteuerung in unterversorgten Gebieten soll entfallen. Die Bedarfsplanung wird kleinräumiger; ambulante und stationäre Kapazitäten sollen aufeinander abgestimmt werden.

Die Planung soll einem regionalen Versorgungsausschuss obliegen. Gelingt dem Ausschuss die Sicherstellung nicht, kann die KV Ärzte anstellen, die sie aus der Gesamtvergütung finanziert.

KBV-Chef Köhler begrüßte es, dass die Politik die Herausforderungen des Ärztemangels in einer alternden Gesellschaft erkannt hat.

Lesen Sie dazu auch:
Union will Honorar für Ärzte wieder planbar machen

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
KBV (6438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »