Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Universitäten gegen Gesetz zur Hochschulmedizin

STUTTGART (eb). Vertreter aus Universitäten haben bei einem Expertenforum in Stuttgart vor dem geplanten Universitäts-Medizingesetz in Baden-Württemberg gewarnt.

Das Gesetz steht im Februar im Landtag zur Abstimmung an. Der Gesetzentwurf müsse dringend überarbeitet werden, "ansonsten droht ein Abgleiten der Universitätsmedizin in Baden-Württemberg von der Spitzenstellung in das Mittelmaß", sagte Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover und des Medizinischen Fakultätentages (MFT).

Die Landesregierung will die Hochschulmedizin enger an politische Vorgaben zurückbinden. Dazu soll ein neues Gremium, die Gewährträgerversammlung, dienen.

Diese ist allerdings nur durch Parlamentarier und Ministerialbeamte besetzt. Die Fachkompetenz dieses rein politischen Gremiums wurde von Universitätsvertretern skeptisch beurteilt. Zudem entstünden Reibungsverluste bei Abstimmungsprozessen.

Wenn in einem Gesetzesentwurf mehr als 60mal das "Einvernehmen" von Gremien und Personen gefordert werde, seien Reibungsverluste programmiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »