Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Universitäten gegen Gesetz zur Hochschulmedizin

STUTTGART (eb). Vertreter aus Universitäten haben bei einem Expertenforum in Stuttgart vor dem geplanten Universitäts-Medizingesetz in Baden-Württemberg gewarnt.

Das Gesetz steht im Februar im Landtag zur Abstimmung an. Der Gesetzentwurf müsse dringend überarbeitet werden, "ansonsten droht ein Abgleiten der Universitätsmedizin in Baden-Württemberg von der Spitzenstellung in das Mittelmaß", sagte Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover und des Medizinischen Fakultätentages (MFT).

Die Landesregierung will die Hochschulmedizin enger an politische Vorgaben zurückbinden. Dazu soll ein neues Gremium, die Gewährträgerversammlung, dienen.

Diese ist allerdings nur durch Parlamentarier und Ministerialbeamte besetzt. Die Fachkompetenz dieses rein politischen Gremiums wurde von Universitätsvertretern skeptisch beurteilt. Zudem entstünden Reibungsverluste bei Abstimmungsprozessen.

Wenn in einem Gesetzesentwurf mehr als 60mal das "Einvernehmen" von Gremien und Personen gefordert werde, seien Reibungsverluste programmiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »