Ärzte Zeitung, 19.01.2011

"Ärmere Kinder sind weniger gesund"

BERLIN (sun). Ärmere Kinder haben schlechtere Chancen auf ein gesundes Leben. Diese aus vielen Studien bekannte Erkenntnis bestätigt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

Demnach sei die Chance eines Kindes aus sozial schwachen Verhältnissen, gesund aufzuwachsen um die Hälfte geringer als die eines Kindes aus gut situiertem Familienhintergrund.

Sozial schwache Familien lebten häufig in benachteiligten Wohnquartieren. Viel Verkehr und fehlende Freizeit- und Sportangebote beeinträchtigten den physischen und psychischen Gesundheitszustand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »