Ärzte Zeitung, 19.01.2011

"Ärmere Kinder sind weniger gesund"

BERLIN (sun). Ärmere Kinder haben schlechtere Chancen auf ein gesundes Leben. Diese aus vielen Studien bekannte Erkenntnis bestätigt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

Demnach sei die Chance eines Kindes aus sozial schwachen Verhältnissen, gesund aufzuwachsen um die Hälfte geringer als die eines Kindes aus gut situiertem Familienhintergrund.

Sozial schwache Familien lebten häufig in benachteiligten Wohnquartieren. Viel Verkehr und fehlende Freizeit- und Sportangebote beeinträchtigten den physischen und psychischen Gesundheitszustand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »