Ärzte Zeitung, 21.01.2011

Protest gegen Unimedizin-Gesetz

STUTTGART/BERLIN (fst). Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) sowie der Medizinische Fakultätentag (MFT) erhöhen den Druck auf die baden-württembergische Landesregierung, das Universitätsmedizingesetz zu stoppen.

Das Land will die Uniklinika stärker unter politische Kontrolle bringen. Auf der Internetseite www.stopp-unimedgesetz.de können Besucher per Onlinepetition gegen das Gesetz abstimmen.

Der VUD warnte, das Beispiel der Berliner Charité zeige die Probleme politischer Einmischung. Das Gesetz wird am 2. Februar im Landtag beraten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74578)
Organisationen
Charité Berlin (2965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »