Ärzte Zeitung, 27.01.2011

Patienten erhalten ab Februar wieder Rat

BERLIN (sun/dpa). Patienten können sich bald wieder bei der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) über Ärzte und Kliniken beschweren. Am 15. Februar wird die kostenlose Beratungshotline der UPD freigeschaltet.

Ein Netz regionaler Beratungsstellen soll demnächst folgen. Die zehnjährige Modellphase für die Patientenberatung lief Ende 2010 aus. Menschen mit Migrationshintergrund sollen Beratungen in ihrer Muttersprache erhalten, sagte der GKV-Spitzenverband.

Das Angebot der UPD kostet etwa 5,1 Millionen Euro. Sie wird aus Beitragsgeldern der gesetzlichen Kassen finanziert. Die PKV beteiligt sich mit 300.000 Euro pro Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »