Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Mehr Engagement gegen Beschneidung gefordert

KÖLN (iss). Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung fordert die Regierungen von Ländern, in denen Frauen von Genitalverstümmelung betroffen sind, zum Handeln gegen die grausame Praktik auf.

Es sei besorgniserregend, dass die Eingriffe immer häufiger von Gesundheitspersonal vorgenommen werden, sagte die Geschäftsführerin der Entwicklungshilfeorganisation Renate Bähr anlässlich des Internationalen Tags gegen Genitalverstümmelung am Sonntag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »