Ärzte Zeitung, 05.02.2011

Ambulante Kliniktherapie für schwer Leber-Kranke

BERLIN (HL). Ab heute können geeignete Krankenhäuser Patienten vor und nach Lebertransplantationen auch ambulant behandeln, einschließlich der dazu gehörenden Diagnostik.

Grund ist eine durch den GBA im September 2010 geänderte Richtlinie über die ambulante Behandlung im Krankenhaus nach Paragraf 116 b SGB V. Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger ist die Richtlinie nun in Kraft getreten.

Darin wird der in Frage kommende Kreis der Patienten definiert. Neben den dazu gehörenden Leistungen werden umfassend und präzise die hohen Anforderungen an Qualifikation, Qualität und Ausstattung beschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »