Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Große Studie zu COPD im Raum Heidelberg gestartet

HEIDELBERG (mm). In der Rhein-Neckar-Region ist die erste deutschlandweite Studie zur chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gestartet. Die Studie "COSYCONET", das steht für German COPD and System Consequences, soll an der Thoraxklinik der Universität Heidelberg drei Jahre lang laufen. Von den niedergelassenen Pneumologen werden interessierte Patienten dorthin überwiesen.

Organisiert wird die COSYCONET Studie im Rahmen der Forschungstätigkeit des Kompetenznetzes Asthma und COPD. Die Verbundarbeit von Universitäten sowie wissenschaftlichen Instituten und Studienzentren aus ganz Deutschland wird für zunächst drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Ziel ist es, systematisch Daten zu dieser häufigen Erkrankung zu sammeln. In der Studie sollen 3000 Patienten mit COPD innerhalb eines Zeitraumes von 18 Monaten insgesamt dreimal gründlich untersucht werden.

Festgestellt wird der allgemeine Gesundheitszustand, vor allem jedoch der Schweregrad und die Entwicklung der COPD sowie ihr Zusammenhang mit bestehenden Begleiterkrankungen.

"Unser Ziel ist es, neuartige und praxistaugliche Konzepte für Prävention, Diagnostik, Verlaufskontrolle und Therapie zu entwickeln", betont Professor Felix Herth, Leiter der Abteilung für Pneumologie und Beatmungsmedizin Kreuter.

Nach einer ersten Startzeit im Rhein-Neckar-Kreis sollen sich insgesamt noch 22 Studienzentren in ganz Deutschland an der Studie beteiligen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »