Ärzte Zeitung, 19.02.2011

Debatte um Medical School in Kassel vertagt

KASSEL (kaj). Anders als geplant hat der Aufsichtsrat der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) nicht über die Gründung einer Medical School in Kassel beraten.

Eigentlich war ein Votum darüber vorgesehen gewesen, ob der Vorstand des kommunalen Klinikkonzerns erneut mit der englischen University of Southampton über die Einrichtung eines gemeinsamen gebührenpflichtigen Medizinstudiums verhandeln soll.

Laut Aufsichtsratskreisen kam der Tagesordnungspunkt nicht zur Sprache, bevor die Sitzung am späten Mittwochabend abgebrochen wurde. Über das Thema soll nun am 8. März verhandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »