Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Vitamin D-Supplementation entlastet Kassen und Gesellschaft

Prävention hilft sparen. Das gilt nun auf der Basis neuer Studienerkenntnisse für die Vitamin D-Supplementation bei älteren Menschen, wenn Brüche vermieden werden.

Vitamin D-Supplementation entlastet Kassen und Gesellschaft

Wenn Licht allein nicht mehr reicht, ist Vitamin D indiziert.

© Vladimir Voronin / fotolia.com

NEU-ISENBURG (HL). Insgesamt mehr als 1,3 Milliarden Euro könnten die Krankenkassen und die Volkswirtschaft einsparen, wenn die ältere Bevölkerung über 65 Jahre optimal mit Vitamin D versorgt werden würde.

Das hat eine Budget-Impact-Studie des Gesundheitsökonomen Professor Theodor Karl Sproll von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach ergeben. Sie soll Ende März auf einem Symposion in Brüssel vorgestellt werden. Erste Ergebnisse liegen der "Ärzte Zeitung" vor.

Grundlage der gesundheitsökonomischen Studie ist eine Vielzahl wissenschaftlicher Publikationen zum Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel, Osteoporose und meist stationär behandlungsbedürftigen Knochenbrüchen.

In der Modellberechnung ist Sproll von der aktuellen Versorgungssituation mit Vitamin D ausgegangen. Diese Ist-Population wurde mit einer hypothetischen Zielsituation verglichen, in der eine optimale und flächendeckende Versorgung mit Vitamin D stattfindet.

Zur momentanen Ausgangssituation wurde angenommen, dass die allgemeine Bevölkerung ohne Osteoporose kein Vitamin D erhält. Auf Basis der Daten aus der Bone-EVA-Studie mit Versicherten einer großen gesetzlichen Krankenversicherung wurde davon ausgegangen, dass 17 Prozent der Bevölkerung mit Osteoporose Vitamin D und Kalzium erhält.

Die Zielsituation ist dadurch charakterisiert, dass alle Personen ab 65 Jahre optimal mit Vitamin D und Kalzium zur Vorbeugung von Brüchen versorgt werden. Ferner wurde unterstellt, dass die Osteoporose-Prävalenz in dieser Altersgruppe bei 37 Prozent liegt.

Die optimale Supplementation von Vitamin D und Kalzium hat erhebliche Effekte: Bei der Osteoporosepopulation fallen pro Jahr im Vergleich zur Ist-Situation 5478 weniger Hüft- und 18420 weniger Wirbelfrakturen an. In der Gesamtpopulation der älteren Menschen sind es 7902 Hüft- und 19423 Wirbelfrakturen weniger.

 Das führt zu Kosteneinsparungen in Kliniken von insgesamt 150 Millionen Euro bei der Osteoporosepopulation und von 172 Millionen Euro bei der Gesamtpopulation.

Berücksichtigt man darüber hinaus indirekte Kosten, die nicht innerhalb des Krankenversicherungssystems anfallen, so ergeben sich Einsparungen von 778 Millionen Euro bei den Osteoporose-Patienten und weitere 550 Millionen bei Patienten, die einen Vitamin D-Mangel haben, bei denen aber noch keine Osteoporose diagnostiziert worden ist.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73800)
Krankheiten
Osteoporose (1466)
[22.02.2011, 23:23:46]
Dr. Bernhard reiß 
Neuigkeiten zu Viramin D
Es gibt zur Zeit wohl kaum einen medizinischen Gesichtspunkt der nicht mit Vitamin D in verbinsung gebracht wird. Hoffen wir, daß das alles in Erfüllung geht. Die Studienlage scheint die Hoffnungen zu bestätigen. Und das wäre eine gute Nachricht! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »