Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Mehr Darminfektionen in Bayern

MÜNCHEN (sto). Im Jahr 2009 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 10 125 Patienten mit virusbedingten Darminfektionen vollstationär behandelt. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, sind das rund 9,3 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch fast 3,5mal so viele wie noch neun Jahre zuvor.

Bei 8.617 Behandlungsfällen war der Norovirus ursächlich für die Darminfektion, das sind rund 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch nahezu 5,8mal so viele wie vor neun Jahren.

Besonders rasant verlief der Anstieg bei den 75-Jährigen oder Älteren: von 15 Fällen im Jahr 2000 auf 1 438 Fälle im Jahr 2009, also um beinahe das 95-Fache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »