Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Mehr Darminfektionen in Bayern

MÜNCHEN (sto). Im Jahr 2009 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 10 125 Patienten mit virusbedingten Darminfektionen vollstationär behandelt. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, sind das rund 9,3 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch fast 3,5mal so viele wie noch neun Jahre zuvor.

Bei 8.617 Behandlungsfällen war der Norovirus ursächlich für die Darminfektion, das sind rund 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch nahezu 5,8mal so viele wie vor neun Jahren.

Besonders rasant verlief der Anstieg bei den 75-Jährigen oder Älteren: von 15 Fällen im Jahr 2000 auf 1 438 Fälle im Jahr 2009, also um beinahe das 95-Fache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »